Die Herrenmannschaft der Turnerschaft Rodalben verliert ihr Auftaktspiel in der Pfalzliga vor gut besuchter Haller mit 22:29 (10:12) gegen einen starken Gegner aus Dudenhofen/Schifferstadt. Während man die erste Hälfte noch einigermaßen ausgeglichen halten konnte, musste man in der zweiten Halbzeit die spielerische Überlegenheit der Gäste anerkennen und das Spiel schlussendlich verloren geben.

Dabei war gerade in der ersten Halbzeit viel Gutes aus Rodalbener Sicht zu sehen. Eine aggressive und gut gestaffelte Abwehr verteidigte aufopferungsvoll gegen die technisch starken Gäste. Diese mussten für ihre Tore alles aufbieten und kamen zum einen durch den bärenstarken Linkshänder Paul Schutzius und den äußert treffsicheren Linksaußen Marco Beckmann zu Toren. Die Turnerschaft selbst tat sich im Angriff äußert schwer. Das lag zum einen an der wachen Gästeabwehr, zum anderen aber auch am mangelnden Selbstbewusstsein der Gastgeber, die zu selten ihren eigenen Abschluss suchten.

Zu Anfang der zweiten Hälfte erhöhten beide Mannschaften das Tempo und kamen mehr über schnelle Mitte und dritte Welle zu Toren. Die Vorderpfälzer stellten sich hier jedoch etwas effektiver und weniger fehleranfällig an, konnten so die Fehler seitens der Gastgeber in schnelle Tore ummünzen. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Trainer Jonas Baumgart in dieser Phase mit seinen Schützlingen: „Leider haben wir in dieser Phase zu oft den Kopf hängen lassen. Nach Ballverlusten haben wir nicht den Rückweg angetreten und auch in der Abwehr den unbedingten Willen vermissen lassen, den wir in Durchgang eins noch hatten.“ So zogen die Gäste von 13:14 mit einem 5:0-Lauf auf 13:19 davon und erreichten somit eine Vorentscheidung. Die Gastgeber waren nicht mehr in der Lage sich an die „Panther“ ranzukämpfen und mussten so am Ende den Kürzeren ziehen. Schöne Nebensache war die Verabschiedung von TSR-Urgestein Moritz Greiner, den es beruflich leider weg von der Heimat zieht. Er konnte in den letzten Minuten auch nochmals sein handballerisches Können unter Beweis stellen und wurde von Mannschaft und Zuschauern entsprechend gefeiert.

„Die Niederlage ist für uns keine Schande. Wir hätten es teilweise besser machen können und haben, wenn auch nur kurz, die Köpfe hängen lassen und die Spannung verloren. Das müssen wir in Zukunft besser machen. Der Gegner war über die gesamte Spielzeit aggressiver in der Abwehr und torgefährlicher im Angriff, somit überlegen. Wir nehmen viel mit aus der Partie für zukünftige Spiele und ich bin mir sicher, dass wir noch das ein oder andere Spiel gewinnen werden“, so Trainer Baumgart mit abschließenden Worten zum Spiel.

Jetzt hat das Rodalber Team erstmal Zeit das Spiel genau zu analysieren und ihre Schlüsse daraus zu ziehen. Weiter geht es in der Runde erst am 23.10., wenn die Turnerschaft in einem erneuten Heimspiel die HSG Landau/Land empfängt.

Die Spieldaten auf einen Blick gibt’s hier.